NEXT GENERATION YACHTING

Wir schreiben das Jahr 2013, irgendwo zwischen den griechischen Inseln an Bord der Segelyacht VIATOR, einer luxuriösen Beneteau 57. Eigentlich ein perfekter Augenblick, aber ich wollte mich nicht mehr damit zufrieden geben, dass eine Yacht ständig eine Baustelle ist und die Reparaturliste immer länger wird. Ebenso war mir unverständlich, dass beim Design einer Yacht überhaupt kein Gedanke an die spätere Wartung verschwendet wird. In meinem Blog bin ich auch näher darauf eingegangen (Link).

 

Im Studium baute ich an Satelliten, die ins All geschossen werden und dort Jahrzehnte völlig fehlerfrei funktionieren müssen. Es wollte mir nicht in den Kopf, dass dies nicht auch bei einer Yacht möglich sein sollte. Ich begann also an einem Konzept für die ideale Yacht zu arbeiten, das ich "Next Generation Yachting" nannte. Es basiert auf 4 Säulen:

 

  • Performance

  • Sicherheit

  • Nachhaltigkeit

  • Wirtschaftlichkeit

Erklärtes Ziel war es, in allen vier Bereichen wesentliche Fortschritte zu erzielen. Dieses Konzept wird nun erstmalig mit der Viator Explorer 42DS umgesetzt, einer ganz neuen Generation von Fahrtenyacht.

 

Performance

 

Ein hohes Geschwindigkeitspotential reduziert nicht nur die langen Ozeanpassagen und dadurch potentielle Risiken (Unwetter, technische Probleme, Unfälle, etc.), es erhöht auch die Reichweite der Yacht auf allen Kursen. Mehr Reichweite erhöht wiederum die Optionen an sicheren Häfen oder Ankerbuchten, die in einem Zeitfenster erreichbar sind. 

Leichtbau und exzellente Leichtwindeigenschaften sind die Voraussetzung für den Einsatz eines Elektroantriebs. Wenn man den Windbereich vergrößert, in dem man keinen Motor benötigt, schont man die Batteriekapazität. Die hohe Geschwindigkeit hat auch einen ganz praktischen Nutzen, da wir nur dann den Antriebsmotor als Hydrogenerator einsetzen können und nennenswert Strom erzeugen. Da geht es ab 7kn los und ab 10kn wird es mit > 1KW (je Antrieb) interessant.

 

Sicherheit

Für eine kleine Eignercrew - meist nur 2 Personen - hat die Sicherheit auf Langfahrt absolute Priorität. Das Cockpitlayout ermöglicht daher optimale Arbeitsabläufe und eine sehr gute Einhandfähigkeit. Weitere Sicherungssysteme werden fest installiert, um sich mittschiffs einpicken zu können, wenn man zum Mast oder auf das Vorschiff muß. Das Deckshaus bietet einen geschützten Platz im Cockpit, selbst bei schwerem Wetter. Die Tür am Niedergang läßt sich wasserdicht versiegeln, sodaß das Boot ein sicherer Überlebensraum auf See ist, selbst bei extrem schlechten Bedingungen. Solange kein Wasser eindringt, ist das Boot der sicherste Ort auf See. Das Vertrauen bietet eben nur ein Aluminium-Rumpf. Mehrere wasserdichte Schotten im Boot sollen ein Sinken selbst bei einem schweren strukturellen Fehler wie nach einer Kollision verhindern. Und last but not least ist das hohe Geschwindigkeitspotential auch aktive Sicherheit, da es mehr Optionen an sicheren Häfen oder Buchten bietet, die in einer bestimmten Zeit erreichbar sind.

 

Nachhaltigkeit

 

Wer über "next generation" redet, der muß auch über Nachhaltigkeit sprechen. Der aktive Schutz der maritimen Ökosysteme ist ein sehr dringliches Problem. Daher haben wir zuerst einmal den Dieselmotor durch Elektromotoren ersetzt. Kein Lärm mehr, keine Vibrationen, keine Abgase und kein Wartungsaufwand. Mit zweimal 10kW als Twin-Antrieb haben wir dann auch eine hervorragende Manövrierfähigkeit und Redundanz. Die Batteriekapazität ist so ausgelegt, dass mind. 80% aller Fahrten rein elektrisch laufen. Für weite Strecken unter Motor ist ein Dieselgenerator als "Range Extender" an Bord. Aber die Stromerzeugung läuft im Normalfall aus regenerativen Quellen über den Antrieb als Hydrogenerator und ein großes Solarpanel auf dem Dach des Deckshauses. Nachhaltig ist natürlich auch das Antifouling, da wir nur biozidfreies Antifouling verwenden. Nachhaltigkeit erzielen wir aber auch über die Langlebigkeit aller Komponenten und die Vewendung von Aluminium im Rumpfbau. Sollte der Rumpf doch mal verschrottet werden, so kann das Aluminium zu 100% recycelt werden.

 

Wirtschaftlichkeit

 

Durch eine konsequente Verwendung sehr hochwertiger Komponenten (Merkmal "unkaputtbar") reduzieren wir den späteren Wartungsaufwand und damit die Betriebskosten erheblich. So sind die E-Motoren zum Beispiel völlig wartungsfrei und benötigen auch kein Einwintern. Der Aluminiumrumpf sieht auch nach Jahrzehnten noch neuwertig aus und kennt keine Korrosion. Dadurch ergibt sich auch ein hoher Werterhalt und damit guter Wiederverkaufswert.

Die laufenden Kosten sind außerdem bei einem langfristigen Betrieb einer Yacht viel wichtiger als der einmalige Anschaffungspreis. Umso mehr, wenn dieser durch den hohen Werterhalt abgesichert wird. Aber da man auf Langfahrt oft nur sehr begrenzte Erwerbsmöglichkeiten hat und oft auf Ersparnisse zurückgegriffen wird, müssen die laufenden Kosten möglichst gering gehalten werden. Dem tragen wir durch unsere solide Bauweise der Yacht rechnung.

© 2018 by VIATOR MARINE, a Viator Capital company

  • Viator Marine on Facebook
  • Volt-At-Sea Blog
  • Volt-At-Sea Youtube Channel